Presse / Aktuelles

Adventskalender und Riesenkerze laden ein

Kevelaerer Advents- und Krippenmarkt mit vielen Neuerungen und Erweiterungen

Der Krippenmarkt 2017 in Kevelaer steht unter einem neuen Stern. Das Ziel ist: mehr Atmosphäre, mehr Vielfalt, mehr Advent. Die neu gegründete „Event- und Marketing Agentur Kevelaer (Kevelaer-Make-It)“ wird den Advents- und Krippenmarkt 2017 erstmalig ausrichten und setzt dabei auf eine Kombination von traditionellen Highlights und moderner Neugestaltung.

So wird zum Beispiel die größte Adventskerze am Niederrhein an der Hauptstraße aufgestellt und die Besucher der Wallfahrtsstadt schon von ferne auf den Markt aufmerksam machen. Eröffnet wird der diesjährige Markt am Samstag, 2. Dezember. Bis einschließlich Mittwoch, 20. Dezember, wird der Markt dann täglich von 12-20 Uhr geöffnet sein.

Die Wallfahrtsstadt Kevelaer ist geradezu prädestiniert, das christliche Brauchtum lebendig zu halten. Daher wird der Verkehrsverein Kevelaer sich weiterhin um das Forum Pax Christi kümmern, in dessen Zentrum wieder die große Krippe mit den lebensgroßen Krippenfiguren stehen wird. Auch Esel Hermann und seine tierischen Gesellen im Krippenstall werden die Besucher des Marktes wieder freudig begrüßen. Selbstverständlich wird an den Wochenenden auch wieder das musikalische Krippenspiel mit Karl Timmermann und seinem Team die Besucher erfreuen. Samstags und sonntags beginnt das Krippenspiel jeweils um 15.45 und 16.30 Uhr. Im Forum wird es weiterhin ein vielfältiges Angebot an adventlichem und weihnachtlichem Kunsthandwerk geben. Besonders die überaus reiche Auswahl an Krippenställen, -figuren und –zubehör verleihen dem Markt seinen einmaligen Charakter.

Eine erhebliche räumliche und atmosphärische Erweiterung erfährt der Markt in diesem Jahr entlang der Busmannstraße vom Luxemburger Platz bis zur Höhe Neustraße sowie vor allem im Bereich des Mechelner Platzes zwischen Annastraße und dem Niederrheinischen Museum. Dort erwartet die Besucher das besondere Ambiente eines Weihnachtswaldes mit frisch geschlagenen Tannen aus den Schloss Wissener Forstbetrieben. Eine vielfältige Gastronomie lädt zum Verweilen bei winterlichen Köstlichkeiten und duftenden Warmgetränken. Eine Bühne mit einem überdimensionalen Adventskalender wird ein weiterer Mittelpunkt dieses neuen Marktbereiches sein. Allabendlich wird es hier ein kleines, aber feines Programm geben mit Verlosungen der Rotarier und des Verkehrsvereins.

Aber was wäre ein Krippenmarkt ohne stimmungsvolle Musik und Aufführungen? Um eine vorweihnachtliche Atmosphäre für Jung und Alt zu schaffen, treten viele Chöre, Musikschüler, Kindergarten- und Schulkinder auf dem Mechelner Platz auf.

Ein Streifzug durch 375 Jahre Kevelaer-Wallfahrt

Verkehrsverein Kevelaer lädt zu einer ganz besonderen Führung durch die Marienstadt ein

Am Ostermontag, 17. April, lädt der Verkehrsverein Kevelaer und Umgebung e. V. erneut zum Kunst- und Kulturspaziergang „Kevelaer zeigt sich unverwechselbar“ durch die Marienstadt ein. Unter dem Motto „Wie war denn das? Kevelaer und die Wallfahrt – 1642 bis heute“ wird Renate Wynants-Brocks, Stadtführerin des Verkehrsvereins, ihre neue Themenführung vorstellen, die sie eigens zum Jubiläumsjahr „375 Jahre Kevelaer-Wallfahrt“ erarbeitet hat.

Am 1. Juni 1642, mitten in den Wirren des 30jährigen Krieges, setzte der Handelsmann Hendrick Busman das kleine Gnadenbild der „Trösterin der Betrübten“ in einen Bildstock auf der Kevelaerer Heide ein. Fortan begannen die Menschen, nach Kevelaer zu pilgern. Aber wie war denn das vor so vielen Jahren? Wie erreichten die Pilger den Marienwallfahrtsort Kevelaer? Und wie erfuhren Sie überhaupt von der Wallfahrt zur „Trösterin der Betrübten“? Welche Bitten, Sorgen und Nöte führten die Pilger nach Kevelaer und wie wurden sie dort empfangen? Fragen über Fragen, die erahnen lassen, dass vor 375 Jahren doch alles noch ganz anders war – nur eben die Wallfahrt nicht. Wie vergänglich ist doch die Zeit – nur eben die Wallfahrt nicht. Es ist faszinierend, sich mit den Gebräuchen und Möglichkeiten der vergangenen Jahrhunderte zu beschäftigen. Wie selbstverständlich ist heute ein Blick ins Internet, die Anreise mit Bahn oder PKW, das komfortable Hotelzimmer. Die neue Führung versteht sich als Reise durch die Ära der Wallfahrt. Die Teilnehmer erfahren, wie die politischen und kirchlichen, aber auch die technischen Fortschritte der letzten Jahrhunderte das Bild der Wallfahrt und damit das Bild von Kevelaer geprägt haben – ein Streifzug durch 375 Jahre Wallfahrt nach Kevelaer.

Zum Abschluss des Spaziergangs lädt der Kevelaerer Verkehrsverein zu einer Tasse Kaffee oder Tee in das Niederrheinische Museum für Volkskunde und Kulturgeschichte ein. Für die Teilnehmer/-innen des Kunst- und Kulturbummels ist der Eintritt zur laufenden Sonderausstellung „Vom Zauber alter Fliesen“ an diesem Tag kostenlos.

Ausgangspunkt des Kunst- und Kulturspaziergangs ist am Ostermontag, 17. April, um 14.30 Uhr, das Büro der „Info-Wallfahrt“, Ecke Kapellenplatz/Maasstraße. Die Verantwortlichen des Verkehrsvereins weisen darauf hin, dass es sich um keine Verkaufsveranstaltung handelt. Die Teilnahme an der Stadtführung sowie das Kaffeetrinken zum Abschluss sind kostenlos.