Kevelaer zeigt sich unverwechselbar

Verkehrsverein Kevelaer lädt zu einer ganz besonderen Führung durch die Marienstadt ein

Neubürger sind besonders herzlich eingeladen

Am Ostermontag, 28. März, lädt der Verkehrsverein Kevelaer und Umgebung e. V. erneut zu einem Kunst- und Kulturspaziergang durch die Marienstadt ein. Unter dem Motto „Kevelaer zeigt sich unverwechselbar“ wird die Gästeführerin Lore Broeckmann mit ihren Gästen erneut drei Stationen in der Marienstadt ansteuern, an denen es jeweils einen intensiven, informativen und zugleich unterhaltsamen Blick hinter die Kunst- und Kulturkulissen der Marienstadt geben wird. Ergänzt wird die traditionelle Osterführung in diesem Jahr durch ein Angebot, das sich speziell an alle Neubürger Kevelaers wendet. Dazu werden vor allem auch die in der Wallfahrtsstadt lebenden Flüchtlinge eingeladen.

Beginnen wird der Kunstspaziergang traditionell in der Galerie Heinz Janssen. Die Bilderrahmenwerkstatt Janssen blickt auf eine lange Tradition zurück. Bereits 1935 gründete der Goldschnittmachermeister und Buchbinder Heinrich Janssen den Betrieb. Die Galerie mit Antiquariat wurde 1979 am Kapellenplatz in Kevelaer eröffnet und ist seither bekannt für ihr umfangreiches Kunstprogramm. Es wird sowohl alte als auch neuzeitliche Kunst gezeigt, mehrmals im Jahr stehen zudem hochwertige Einzelausstellungen auf dem Programm.

Weiter führt der Kunst- und Kulturspaziergang zum „Kunst Und Kultur- (kurz KUK-) Atelier“, das die beiden international bekannten 3D-StreetArt-Künstler Frederike Wouters und Roberto Carlos Treviño Rodriguez in den Räumen der früheren Buchhandlung Reul am Johannes-Stalenus-Platz im Oktober letzten Jahres eröffnet haben. „Das KUK-Atelier ist Arbeitsraum, Kunstgalerie und kultureller Treffpunkt der Kunst- und Kulturszene Kevelaers“ erklärt Frederike Wouters das KUK-Konzept. Neben wechselnden Kulturveranstaltungen und Workshopangeboten werden hier Fotografien ihrer verblüffenden 3D-Illusionsmalerei sowie hyperrealistische Öl- und Airbrushgemälde ausgestellt, die einfach meisterhaft und kaum von einer Fotografie zu unterscheiden sind. Die Serie „Historias Communes – Gewöhnliche Geschichten“ zeigt zum Beispiel großformatige Portraits von Menschen aus dem persönlichen Umfeld des Künstlers Treviño Rodriguez in seiner mexikanischen Heimatstadt Monterrey. Infotafeln berichten von haarsträubenden Geschichten aus dem Leben der Portraitierten und ermöglichen so Einblicke in Land und Leute, die sicher auch die einen oder anderen emotionalen Spuren beim Betrachter hinterlassen werden.

In ihrer Galerie an der Hauptstraße präsentiert die Familie Kocken eine Sonderausstellung mit neuen Werken von Christiane Gollmer und Wenzislav Iliev. Christiane Gollmer lebt und arbeitet in Köln. Ihre Ideen setzt sie in farbenfrohe, phantasievolle Mischtechniken aus Öl auf Leinwand um. Dabei benutzt die Künstlerin Fundstücke und unterschiedliche Materialien aus dem Alltag, die sie in ihre Bilder integriert. Der gebürtige Bulgare Wenzislav Iliev lebt und arbeitet seit 1994 in Deutschland. Der Schwerpunkt seines Schaffens sind Graphik und Malerei. Seine vielseitige künstlerische Tätigkeit umfasst Ölbilder, Aquarelle und Spielmalerei, aber auch Skulpturen und die Konstruktion von Freiluftobjekten.

Zeitgleich zum Kunst- und Kulturspaziergang bietet der Verkehrsverein in diesem Jahr eine spezielle Stadtführung für alle Neubürger der Marienstadt an. Die Stadtführerinnen Elke Lamond und Margret Meurs werden ganz grundsätzlich in Geschichte und Gegenwart der Wallfahrtsstadt einführen und Tipps sowie wichtige Hinweise für Neubürger vermitteln. Besonders zur Teilnahme eingeladen werden auch die derzeit in Kevelaer lebenden Flüchtlinge. Daher werden Dolmetscher anwesend sein, um die Ausführungen der Stadtführerinnen bei Bedarf in arabischer, persischer, französischer und englischer Sprache zu übersetzen. Der Kevelaerer Verkehrsverein möchte mit diesem Angebot, das mit dem Flüchtlingskoordinator der Stadt Kevelaer, dem „Runden Tisch Flüchtlinge“ sowie dem Caritaszentrum in Kevelaer abgestimmt ist, einen Beitrag zur Integration liefern. Daher kommen zum Abschluss die Teilnehmer-/innen des Kulturspaziergangs und alle Teilnehmer/-innen der Stadtführung zu einem gemeinsamen Kaffeetrinken im Kevelaerer Museum zusammen, das auf diese Weise erneut ein besonderer Ort der Begegnung sein wird.

Ausgangspunkt des Kunst- und Kulturspaziergangs sowie der Neubürger-Stadtführung ist am Ostermontag, 28. März, um 14.30 Uhr, das Büro der „Info-Wallfahrt“, Ecke Kapellenplatz/Maasstraße. Die Verantwortlichen des Verkehrsvereins weisen darauf hin, dass es sich um keine Verkaufsveranstaltung handelt. Die Teilnahme am Spaziergang, an der Stadtführung sowie das Kaffeetrinken zum Abschluss sind kostenlos.