Ballonfahren

Heißluft-Ballonfahrt im Kevelaerer „Aufsteiger“

Es ist morgens um sechs. Am Kevelaerer Hülspark – zwischen Wallfahrtszentrum und der Bauernhof-Erlebnisoase Irrland – rollt ein Off-Roader mit seinem Hänger auf die vom Morgentau feuchte Wiese. Langsam wölbt sich die Ballon-Hülle gen Himmel. Zu fünft klettern sie in den festen, quadratischen Korb, suchen sich ihren Platz für die fast zweistündige Niederrhein-Tour. Über ihnen steht der bunte Heißluft-Ballon mit all seiner Macht und Ausdrucksstärke. Wäre da nicht das Geräusch der beiden Gasbrenner, die ab und an mit heftigem Zischen auf sich aufmerksam machen, dann wäre die Stille fast ehrfurchtsvoll. Den Gästen im Kevelaerer Heißluft-Ballon „Aufsteiger“ steht an diesem herrlichen Morgen neben der Fahrt in 300 bis 500 Metern Höhe auch die Ballontaufe mit Feuer und Sekt bevor.